Einmal Burgfräulein spielen …
Einmal Burgfräulein spielen …

 

2. Brillenschaftag mit Handwerks- und Schmankerlständen

Bereits im Mai erhielten wir die Anfrage, ob wir denn nicht mit unseren Produkten und Kaffee und Kuchen zum Brillenschaftag kommen möchten. Die Organisatorin hatte gehört, dass unsere Kuchen so gut schmecken ;). Natürlich haben wir nicht lange überlegt und zugesagt. Nur – wir wollten da schon etwas Besonderes bieten und so entstand der „Siaße Schmankerlteller“ mit Apfelkücherl und Zwetschgenbavesen.

Tja, was sollen wir sagen? Der ist echt gut angekommen und wir kamen mit dem Eintauchen und Rausbacken fast ins Schwitzen. Obwohl wir die Äpfel schon vorgeschnitten hatten. Bavesen??? Die kannte dort echt keiner, dabei schmecken uns die noch besser als die Apfelkücherl, denn durch den Zopf und die Zwetschgenmarmelade ist da einfach mehr dran.

Ja und was war so auf dem Brillenschaftag los? Erst mal ein selten schöner Platz für eine derartige Veranstaltung: der Innenhof der Grünwalder Burg! Allein die Durchfahrt durchs Burgtor war schon beeindruckend und drinnen ein schnuckeliger Innenhof mit alten Kastanien und rundherum ein paar Stände angeordnet. Schöner geht’s nicht!

Und dann lauter nette Leute: Ein Imker zeigte, wie Kerzen aus Bienenwachs gezogen werden, eine nette Dame zeigte den Kindern, wie gefilzt wird und der Renner war die Schafschur; so schnell konnte man gar nicht schauen, wie so ein Schaf seine Wolle los wird. Die Wolle ging dann sofort zu einer Spinnerin, die 8 Stunden lang Wolle am Spinnrad zu Faden verarbeitet hat. Also ihr seht, wenn nächstes Jahr wieder der Brillenschaftag ist, dann kommt‘s vorbei. Hier geht’s zum Burgmuseum in der Grünwalder Burg

Damit die Wartezeit nicht zu lange wird, gibt es hier unser Rezept von den

Zwetschgenbavesen

400 g Zopf, Weißbrot oder Semmeln
Zwetschgenmus
5–6 EL Milch
Pfannkuchenteig: 250 g Mehl, 3 Eier, 1 Prise Salz, 2 EL Zucker, 250 ml Milch
Butterschmalz zum Ausbacken
Zimtzucker zum Bestreuen

Und so wird’s gemacht:
Den Zopf (Weißbrot, Semmeln) in ½ cm dicke Scheiben schneiden. Die Scheiben mit dem Zwetschgenmus bestreichen und je zwei Scheiben zusammensetzen.
Die Zutaten für den Pfannkuchenteig verrühren.
Die gefüllten Zopf- oder Weißbrotscheiben mit etwas Milch beträufeln. In den Pfannkuchenteig tauchen und im heißen Butterschmalz schwimmend ausbacken. Sofort mit Zimtzucker bestreuen und servieren.

Tipp: Am besten schmecken die Bavesen mit Original „Powidl“ (Zwetschgenmus). Dieses wird mit nur einer Zutat hergestellt, nämlich überreifen Zwetschgen, die so lange eingekocht werden, bis aus 500 g frischen Zwetschgen 100 g Powidl geworden sind.

Zwetschgenbavesen