An kalten Wintertagen gibt es bei uns oft eine gute, selbstgemachte Suppe. Nicht nur, weil mein Mann als Landwirt natürlich viel in der Kälte draußen ist. Nein, auch unsere Kinder lieben eine gute Brühe mit Einlage. Und natürlich darf bei uns am Weihnachtstag, wenn die ganze Familie zusammenkommt, eine Suppe nicht fehlen. Was glaubt ihr, hat sich meine Nichte, die für ein Jahr in Bolivien war, als Einlage gewünscht? Brätstrudel!!! Ich kann Euch sagen, das war für 20 Leute vielleicht eine ganz schöne Menge. Aber die kann man echt super am Vortag zubereiten, da wir sie nicht in der Suppe kochen, sondern knusprig braten.

Suppenglück? Fleischbrühe!
Suppenglück? Fleischbrühe!
Fleisch- und Knochenbrühe

1 Zwiebel, 1 EL Rapsöl
1–2 Gelbe Rüben, 1 Stange Lauch, 1 Stück Sellerie (ca. 100 g), 1 Petersilienwurzel
200 g Rinderknochen, Salz, Pfeffer, 1 EL körnige Gemüsebrühe, 200 g Rindfleisch

Die Zwiebel mit der Schale halbieren und im heißen Öl schön kräftig anbraten. So kommt eine schöne Farbe in die Suppe und durch das Anbraten entstehen auch noch Röststoffe, die erst den richtigen Geschmack in die Suppe bringen.
Das Gemüse gleich mit der Schale waschen, in grobe Stücke schneiden und auch noch gut mit anbraten. Die Knochen ebenfalls kurz mitbraten. Mit mind. 2 l Wasser aufgießen und würzen.
Das Fleisch dazugeben und jetzt den Deckel drauf. Mindestens 90 Min. leicht köcheln. (Ich koche Suppe immer im Schnellkochtopf, dann ist sie in 40 Min. fertig.)
Nach Ende der Kochzeit die Brühe durch ein feinmaschiges Sieb gießen.
Das Fleisch verwendet man entweder als Suppeneinlage oder man bereitet sich einen Rindfleischsalat.

 

Brätstrudel als Einlage
Brätstrudel und Fleischsuppe. Mmmmm!
Brätstrudel und Fleischsuppe. Mmmmm!

Pfannkuchen:
125 g Mehl, 2 Eier, ca. 250 ml Milch, Salz
Rapsöl zum Ausbacken
Füllung:
1 kleine Gelbe Rübe, 1 kleine Wurzelpetersilie, 1 kleine Stange Lauch, 1 EL Rapsöl
250 g Brät, 1 Ei, Salz, Pfeffer, geriebene Muskatnuss
Rapsöl zum Braten

Aus den Zutaten für die Pfannkuchen einen Teig herstellen und 5 bis 6 dünne Pfannkuchen ausbacken.

Für die Füllung die Gelbe Rübe und die Wurzelpetersilie schälen und fein schneiden. Den Lauch putzen, waschen und in feine Ringe schneiden. Alles im heißen Öl anbraten und etwas abkühlen lassen. Das Brät mit den restlichen Zutaten verrühren. Das Gemüse unterheben.

Die Brätmasse auf die ausgekühlten Pfannkuchen streichen und aufrollen. Die Rollen in dünne Scheiben schneiden und im heißen Öl von beiden Seiten braten. In heißer Brühe servieren.

 

Unsere älteste Tochter Simone ist ja auch eine leidenschaftliche Köchin. Schon seit sie sieben oder acht Jahre alt ist, probiert sie ständig neue Sachen aus. Oft hilft sie uns auch bei der Erstellung unserer Kochbücher. Dieses Rezept ist von ihr und das möchten wir euch nicht vorenthalten :)

Kartoffelröschen
Kartoffelröschen als feine Einlage in der Suppe.
Kartoffelröschen als feine Einlage in der Suppe.

250 g mehligkochende Kartoffeln
50 g flüssige Butter, 50 g geriebener Käse, 1 Ei
Salz, Pfeffer, geriebene Muskatnuss

Die Kartoffeln schälen, klein schneiden und in Salzwasser weich kochen. Noch heiß durch eine Kartoffelpresse drücken und mit Butter, Käse und Ei vermischen. Mit den Gewürzen abschmecken. Die Masse in einen Spritzbeutel geben und kleine Röschen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech spritzen. 10 bis 15 Min. bei 170 °C (150 °C Heißluft) backen. In heißer Brühe servieren.

Tagged on:             

2 thoughts on “Ein bisserl SUPPENglück.

  • 22/01/2015 at 20:33
    Permalink

    Beim Anbraten entstehen Röststoffe und die bringen ein schönes Aroma in das Gericht :)

  • 22/01/2015 at 16:40
    Permalink

    Das mit dem Anbraten der Zutaten muss ich mal machen. Wahrscheinlich ist es genau das was mir geschmacklich immer gefehlt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.