Dürfen wir vorstellen?

Das ist unser Gscheidhaferl, sie weiß nicht nur alles besser, sondern ist zudem wirklich ziemlich schlau …
Bei unserem BAYERISCH VEGGIE ist sie uns mit Rat und Tat zur Seite gestanden und hatte immer gute Tipps für uns, die wir natürlich gerne weitergeben.

Linsen zum Beispiel galten früher ja eher als Arme-Leute-Essen. Sie waren preiswert, konnten lange gelagert werden und machten pappsatt. Dabei sind die Hülsenfrüchte, die übrigens zu den ältesten Kulturpflanzen überhaupt gehören, nicht nur außerordentlich nahrhaft, sondern auch sehr gesund, denn sie verfügen über viele Ballaststoffe und haben einen hohen Eiweißanteil. Die meisten Nährstoffe und Aromen befinden sich in der Schale, weshalb man die ungeschälten Varianten beim Kochen bevorzugen sollte.

Und allein die Farbvielfalt! Neben den braunen und grünen Sorten gibt es auch kleine rote, gelbe und sogar schwarze Linsen, die sich wunderbar als Aufstriche, Bratlinge oder Salate zubereiten lassen. Ihr seht, es muss nicht immer der klassische Linseneintopf sein ;)

An unserem Stand beim ZLF (Zentrales Landwirtschaftsfest) in München hatten wir als Kostprobe aus unserem BAYERISCH VEGGIE einen herzhaften Linsenaufstrich und selbstgemachtes Knäckebrot dabei. Und der kam supergut an! Viele Besucher waren überrascht und wären nie auf die Idee gekommen, dass dieser feine, aromatische Aufstrich lediglich aus Linsen, Öl und Gewürzen bestand.

Ein weiteres Rezept mit Linsen aus unserm Kochbuch BAYERISCH VEGGIE haben wir hier für Euch parat: Nudeln mit Linsen-Tomatensoße, die fleischlose Antwort auf Spaghetti Bolognese sozusagen. Apropos „Bolognese“, dazu gibt’s übrigens ein nettes Geschichterl …

Denn Bettinas Jüngste ist eine richtige "Fleischkatz", wie man bei uns sagt. Gemüse wird ungern und wenn, am besten nur roh gegessen. Also rein ernährungstechnisch ziemlich blöd, wenn die Mama und ihre Freundinnen gerade ein vegetarisches Kochbuch ausarbeiten und die Familie als Testesser herhalten muss! Bettina hat also ohne große Worte die Spaghetti mit der Linsen-Tomatensoße auf den Tisch gestellt und sich auf großes Gemotze eingestellt. Das liebe Kind beäugt die Soße kritisch, schaufelt sich aber den Teller voll und verspeist die komplette Portion genussvoll, um abschließend festzustellen: „Endlich mal wieder was Gscheits zu essen. Das waren die besten Spaghetti Bolognese seit ganz Langem.“

Ohne Worte, oder? Deshalb hier unser Rezept:

Bandnudeln mit Linsen-Tomatensoße

1 Gelbe Rübe, ¼ Knollensellerie, 1 Zwiebel, 2 EL Rapsöl
Salz, Pfeffer, Oregano
2 EL Tomatenmark, 500 g stückige Tomaten, 100 ml Weißwein
100 g Beluga-Linsen (z.B. von CHIEMGAU-KORN), 300 ml Gemüsebrühe

400 g schmale Bandnudeln


Gelbe Rübe, Sellerie und Zwiebel schälen und in sehr feine Würfel schneiden. Im heißen Öl andünsten und würzen.
Das Tomatenmark einrühren. Die stückigen Tomaten und den Wein zufügen und 10 Min. einkochen lassen.
Die Linsen mit der Brühe zufügen und 20 bis 30 Min. bei schwacher Hitze köcheln lassen.
Die Nudeln in reichlich Salzwasser nach Packungsanleitung bissfest kochen und abgießen.
Die Soße nochmals abschmecken und mit den Nudeln anrichten.

Tipps zum Linsen kochen:
- Linsen vor dem Kochen gut waschen
- Ungeschälte Sorten ohne Salz kochen, da sie sonst nicht weich werden
- ein Spritzer Zitronensaft nach dem Garen intensiviert das Aroma

Tagged on:             

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.