Vor ein paar Jahren habe ich die Steckrübe entdeckt und ganz schnell auch die Vielfalt, die dieses Gemüse in die Küche bringt. Besonders bei uns in Süddeutschland gehört sie ja eher zu den weniger bekannten Gemüsesorten. Was ich total schade finde, denn sie schmeckt einfach in so vielen Variationen. Lange hatte sie ja den Ruf eines „Arme-Leute-Essens“, denn als im Hungerwinter 1916/17 die komplette Kartoffelernte ausfiel, musste sie für alles herhalten. Es gab morgens, mittags und abends nur eines: Steckrübe. Durch ihren hohen Anteil an Kohlehydraten war sie einfach sättigend. Doch ihr Anteil an Folsäure und Vitamin C ist durchaus auch erwähnenswert. Sie schmeckt super zu Fleischgerichten, in Eintöpfen, Suppen und Aufläufen oder einfach als heimisches Winterantipasti. Meine Familie mag sie in dieser Variation am liebsten. Kürzlich habe ich die Steckrübe zu einigen meiner Kochkurse mitgebracht und alle Teilnehmer waren begeistert von ihr. Also auf geht‘s zum Gemüsehändler und ran an die „Dotschn“ – so heißt sie im Dachauer Land :)

 

Steckrüben Cordon bleu
Steckrüben Cordon bleu à la Hauswirtschafterei

Heute verrate ich Euch eines meiner Lieblingsrezepte :)

Steckrüben-Cordon bleu

6 Scheiben Steckrübe (ca. 1 cm dick), ca. 300 ml Gemüsebrühe
6 große, dünne Scheiben Schinken, 6 große, dünne Scheiben Emmentaler
2 Eier, Kräutersalz, Mehl, Semmelbrösel
Butterschmalz zum Ausbacken

Als Beilage empfehlen wir Euch einen feinen Salat aus:
200 g Feldsalat
1 Bund Frühlingszwiebeln
1 Gelbe Rübe

Für das Dressing:
3 EL Weißweinessig
3 EL Rapsöl
1 TL Kräutersenf
Salz, Pfeffer, Zucker
1 EL Schnittlauch

So wird’s gemacht:
Die Steckrübenscheiben schälen und in der Gemüsebrühe fast weich kochen. Jede Scheibe mit je einer Scheibe Schinken und Käse umwickeln.
Für die Panade die Eier mit dem Kräutersalz verrühren. Die Steckrübenscheiben zuerst im Mehl, dann in den Eiern und zum Schluss in den Semmelbröseln wenden.
In reichlich heißem Butterschmalz ausbacken.
Den Feldsalat waschen, putzen und trocken schleudern. Die Frühlingszwiebeln putzen, waschen und in Ringe schneiden. Die Gelbe Rübe schälen und raspeln.
Mit den panierten Steckrübenscheiben anrichten.
Die Zutaten für das Dressing verrühren und über den Salat verteilen.

Tagged on:                 

2 thoughts on “STECKRÜBE – meine große Liebe

  • 28/02/2015 at 16:48
    Permalink

    He- ihr Kochkünstler!
    Hätte nie gedacht, das Steckrüben so lecker sein können.
    Von Suppen kenne ich sie, aber so gebraten – ich wäre nie auf diese Idee gekommen.
    Danke Syvia.

    • 28/02/2015 at 22:33
      Permalink

      Liebe Luzie, vielen Dank! Ja, Steckrüben schmecken einfach köstlich und ich finde es echt schade, dass so wenige dieses köstliche Wintergemüse kennen.

Comments are closed.