Impressionen von der Grünen Woche in Berlin
Impressionen von der Grünen Woche in Berlin

Schön war es wieder auf der Grünen Woche

! Ich gebe es ja zu, auf der Grünen Woche dabei zu sein, macht richtig süchtig. Wir waren bereits zum vierten Mal an unserem Stand und die Vorfreude wird jedes Mal noch größer.
 Irgendwie sind wir schon eine richtig große Familie und die Umarmungen mit den anderen Standbetreibern werden jedes Jahr mehr und inniger.

Natürlich sind die Vorbereitungen auch nicht ohne, immerhin waren 60 kg Milchprodukte zu organisieren. Außerdem haben wir alle Lebensmittel wie Kartoffeln, Mehl, Kuchen, Platzerl, 300 Pralinen und zig Zutaten für die Häppchen mit nach Berlin genommen. Wenn wir schon die bayerische Küche vertreten, dann aber richtig und ehrlich.

Am Vortag der Grünen Woche ging es um 4 Uhr morgens los. Kaum waren wir in Berlin Tegel gelandet, hieß es sofort, ab zur Messe. Bis 16 Uhr waren wir dann mit dem Aufbau des Standes und den Vorbereitungen für die unzähligen Häppchen, die wir ja gleich am Abend und am nächsten Tag brauchten, beschäftigt. Nach einer minimalen Augenpflege präsentierten wir beim Waldbesitzerempfang unser neues Buch „Wald und Wiese bitten zu Tisch„.

Wisst Ihr eigentlich, warum wir das durften? Nun ja, Baron Philipp zu Guttenberg ist der Präsident der Waldeigentümer und im Übrigen der Bruder des KT ;-). Er war letztes Jahr bei uns am Stand und meinte, ob wir nicht mal Lust hätten, ein Wald- und Wiesenkochbuch zu kreieren. Natürlich hatten wir Lust, so etwas braucht man uns auch nicht zweimal zu sagen. Nur hat er überhaupt nicht damit gerechnet, dass wir so ein Kochbuch in dieser Geschwindigkeit umsetzen. Mei, man sollte uns Landfrauen einfach mal nicht unterschätzen, gell?!!?

Nach einer sehr kurzen Nacht ging das Abenteuer „Grüne Woche“ weiter. Landwirtschaftsminister Helmut Brunner kam vorbei, natürlich auch viele vom Bauernverband. Sogar der Südtiroler Bauernpräsident war an unserem Stand und ganz begeistert von unserem Apfelschmarrn (Hier geht’s übrigens zum Rezept!). Ja, Schmarrn haben wir drei Tage lang gemacht. Insgesamt 15 kg Mehl, 160 Eier, 8 kg Zucker und zig Liter Milch miteinander verrührt. Unseren Geheimtipp verraten wir Euch auch. Immer einen guten Topfen mit unterrühren. Aber psst, bitte nicht weiter sagen!! Eine Frage kam nach jedem Zusammenrühren: „Wo ist der Teigschaber?“. Nebenbei haben wir noch unzählige Brote gestrichen.

Ein weiterer Höhepunkt war am Freitagabend der Bayernempfang. Wir waren für die Häppchen zuständig. Dieses Mal belegten wir 35 Platten mit den kleinen Gaumenkitzlern aus unserer Wintergemüsebroschüre. Ich kann Euch sagen, versucht mal, solche Platten komplett durch ein volle Halle zu bringen? Alle wollten gleich probieren, aber die waren halt für den Empfang bestimmt.

Es folgte eine noch kürzere Nacht, der Wein in der Bayernhalle war einfach zu gut. Am Samstag und Sonntag werkelten wir dann in alter Frische weiter. Neben dem Schmarrn war unsere Käserolle besonders begehrt. Das Rezept gab es dann gleich in unserer Broschüre dazu. Dank Karoline Kohler vom KErn, die unermüdlich drei Tage die Broschüren verteilte, gingen, man kann es fast nicht glauben, 5.000 Broschüren an die Messebesucher. Auch unser Erdäpfelkas, Obatzda, Feldsalat- und Wilder Aufstrich fanden reißenden Absatz. Das Brot hatten wir von der Hofpfisterei, die Milchprodukte von der Molkerei Andechs. Beide haben uns mit ihren tollen Produkten bestens versorgt und waren ebenfalls in der Bayernhalle vertreten.

Tja und am Sonntagabend wurde alles wieder zusammengepackt. Bei der Gelegenheit möchten wir uns herzlich bei allen Beteiligten der Landfrauen Weilheim-Schongau bedanken.
Bettina und ich haben dann den Montag noch für einen ausgiebigen Messebesuch genutzt. Aber das erzählen wir Euch ein anderes Mal…

PS: Die Broschüre vom Wintergemüse kann man übrigens beim:

Bayerischer Bauernverband
Stichwort: Wintergemüse
Max-Joseph-Str. 9, 80333 München
bestellen!  Wichtig: Bitte einen frankierten Rückumschlag (DIN A5, Porto 1,45 €) beilegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.