Ostertorten – Aus einem Grundrezept entstehen 3 Torten!

In den letzten Wochen wurde in der Hauswirtschafterei vorwiegend herzhaft gekocht. „Schuld“ daran ist der > dlv Deutscher Landwirtschaftsverlag mit seinen neuen Kochbuchprojekten. Zum einen entsteht in unserer Hauswirtschafterei gerade das neue „Alle lieben Hackfleisch“ und zeitgleich dürfen wir Rezepte & Fotos für den zweiten Band von > ECHT WILD kreieren. Bei all den pikanten Köstlichkeiten kam das „Süße“ zu kurz, daher auch die Idee, heuer zu Ostern mal feine Torten zu präsentieren. Wenn schon, denn schon ;)

Biskuitteig – aus eins mach zwei, nein drei Torten

Die Idee mit einer Torte als Osterei ist ja eigentlich nicht neu, aber uns stört daran immer, daß es bei den meisten Rezepten keine Verwendung für die Biskuitreste gibt, die ja zwangsläufig bei einer Eiform anfallen. Gerade die Resteverwertung von Lebensmitteln liegt uns sehr am Herzen. Wer dazu Rezeptideen sucht, findet bestimmt tolle Tipps in  „Alle lieben restlos gute Küche“ Band 2.

 

Tortenglück zu Ostern

Aber zurück zu den Ostertorten … Der Grundteig besteht aus einem feinen Biskuit, der sog. → Wiener Masse, hierzu gibt es einen eigenen Blogbeitrag, den wir Euch verlinken. Eine Osterei-Torte ist ganz zart und sahnig-fruchtig, die anderen Torteneier sind etwas gehaltvoller, im Prinzip wie Rumbomben mit Buttercreme. Wir verwenden Butter und Pudding für die Buttercreme, dann ist sie nicht mehr ganz so üppig. Möchte man zwei Varianten der Oster-Rumbombe anfertigen, arbeitet man mit zwei verschiedenen Kuvertüren.

Aber schaut Euch doch einfach mal die Rezepte an; außerdem haben wir nach den Rezepten noch eine kurze To-Do-Anleitung für die Ei-Grundform der Ostertorten!

Grundrezept WIENER BISKUIT

8 Eier
250 g Zucker
2 EL Vanillezucker
250 g Mehl
2 TL Backpulver
100 g flüssige Butter

Die Eier trennen und das Eiweiß steif schlagen. Den Zucker mit dem Vanillezucker mischen und nach und nach zufügen. Die Eigelbe einzeln unterrühren. Mehl und Backpulver mischen und mit der Butter unterheben.

Den Teig auf zwei mit Backpapier ausgelegte Backbleche streichen und ca. 20 Min. bei 180 °C (160 °C Heißluft) backen.

Nach dem Backen sofort auf Backpapier stürzen, das Papier abziehen und die Biskuitplatten auskühlen lassen.

Österliche HIMBEERTORTE

Füllung:
350 g Himbeeren (TK)
5 Blatt Gelatine
300 g Sahne, 250 g Quark (40 %), 80 g Zucker
4 EL Himbeermarmelade
Zum Bestäuben: Puderzucker

Für die Füllung die Himbeeren auftauen. 200 g pürieren und durch ein Sieb streichen. Die restlichen Himbeeren beiseitestellen.
Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Die Sahne steif schlagen. Den Quark mit dem Zucker glatt rühren, das Himbeerpüree unterrühren. Die nach Anleitung aufgelöste Gelatine unterrühren. Die Sahne unterheben. Die Creme im Kühlschrank anziehen lassen, dabei mehrmals die Masse verrühren, damit sie gleichmäßig fest wird. In einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen.
Beide „Biskuiteier“ mit der Marmelade bestreichen. Auf eines davon abwechselnd Cremetupfen und Himbeeren setzen. Kurz im Kühlschrank anziehen lassen.
Das zweite „Biskuitei“ darauflegen und mit Puderzucker bestäuben. Mit der restlichen Creme Tupfen daraufspritzen. (Etwas Creme zum Verzieren einer Eierbombe aufbewahren.) Nach Belieben mit Blüten und Schokohasen verzieren.

Tipp: 1 TL Sofortgelatine mit etwas Wasser glattrühren und die Himbeeren damit bestreichen. Dies verhindert das „Auslaufen“ der Himbeeren.

EIERBOMBEN mit Schwipps

Belag:
500 ml Milch, 1 Pck. Vanillepuddingpulver, 100 g Zucker
250 g weiche Butter
4–6 EL Eierlikör
Zum Überziehen:
150 g Kuvertüre Vollmilch
150 g Kuvertüre weiß

Für den Belag aus Milch, Puddingpulver und Zucker nach Anleitung einen Pudding kochen und abkühlen lassen. Die Butter schaumig rühren, den Pudding und den Eierlikör nach und nach unterrühren. Etwas für die Garnitur kühl stellen.

Die beiden Biskuiteier jeweils auf eine Platte legen. Die Biskuitreste in Würfel schneiden und unter die Buttercreme heben. Jeweils die Hälfte der Masse eierkuppelförmig auf den Biskuitböden verstreichen.

Die Kuvertüren klein hacken und getrennt im Wasserbad schmelzen. Jeweils eine Eierbombe damit überziehen.

Die Eierbomben mit den Cremeresten, Blüten und Schokohasen verzieren.

Schablone herstellen:

• Ein Stück Backpapier in der Größe eines Backbleches längs in der Mitte falten.

• Ein halbes Ei aufzeichnen, der Knick im Blatt ist dabei die Mittellinie.

• Gefaltet an der gezeichneten Linie entlang ausschneiden, so wird das Ei auf beiden Seiten gleich.

• Mit dieser Schablone aus jeder Biskuitplatte ein großes Ei ausschneiden, die Biskuitreste am Rand aufbewahren.

• Nun die Schablone erneut falten. Ein kleineres Ei aufzeichnen, der Rand sollte etwa 6 bis 7 cm betragen und wieder ausschneiden.

• Mit der kleinen Schablone aus jedem Biskuit ein kleines Ei ausschneiden, diese entnehmen und für die Eierbomben auf Platten legen.

• Für die Himbeertorte die beiden Biskuitringe in Eierform verwenden.

Die letzten Beiträge …