Wie ihr ja schon bemerkt habt, sind wir wahre Bärlauchfreaks. Für uns beginnt das Frühjahr, wenn ER endlich da ist. Uns schmeckt er einfach in jedem Gericht, nur bei Süßem verzichten wir auf den jungen Wilden. Ich glaube fast, wir mögen ihn einfach so gerne, weil der wilde Knoblauch auch gesund ist. Er reinigt ja unser Blut, wirkt blutdrucksenkend und fördert die Fließeigenschaft des Blutes. Tja, er fördert auch den Appetit, da bin ich mir allerdings nicht so sicher, ob das wirklich so gut ist ;)

Aber was soll‘s, er schmeckt uns einfach. Allen, die unsere Rezepte nachkochen, möchten wir dazu ein paar Infos geben:

Bärlauch wirklich nur sammeln, wenn Ihr ihn kennt. Es kommt leider immer wieder zu Verwechslungen mit Schnee-, Maiglöckchen oder den Blättern der Herbstzeitlosen. Momentan ist es relativ einfach, da es ja nur die Schneeglöckchen gibt. Bei uns hier im Süden nennt man übrigens auch die Frühlingsknotenblumen gerne „Schneeglöckchen“ – um noch ein bisserl mehr Verwirrung zu stiften ;) Deren Blätter sind fleischig und um einiges schmäler.

Während der Bärlauch immer einblättrig wächst, kommen Maiglöckchenblätter dagegen immer paarweise aus dem gleichen Stängel. Und Herbstzeitlosenblätter wachsen zu mehreren aus einem Stängel. Natürlich kann ich den Unterschied auch riechen; nur wenn Ihr ganz viel Bärlauch sammelt, ist die Nase überfordert.

 

Bärlauch oder Schneeglöckchen - besser nicht verwechseln

Auch das Thema Fuchsbandwurm möchten wir ansprechen. Die Hinterlassenschaft eines Fuchses ist unübersehbar. Wir gehen mal davon aus, dass an solchen Stellen, wo diese Häufchen, egal von welchem Tier, liegen, eh keiner Wildkräuter sammelt. Natürlich könnte es theoretisch auch sein, dass der Fuchs über den Bärlauch gelaufen ist und die Eier des Bandwurms abgestreift wurden. Dann darf ich allerdings auch nichts mehr aus meinem Garten oder auch von Gemüseäckern essen. Also wer jetzt absolute Panik hat, der muss alles, was er im Wald erntet, einfach erhitzen. Gewaschen gehört eh alles, was man draußen erntet und alleine damit minimiert man schon das Risiko. Ich sag dazu nur eines: Eine 100 %ige Sicherheit bietet das Leben eh nicht und daher genieße ich es einfach lieber.

 

Und deswegen haben wir jetzt noch ein tolles Bärlauchrezept für Euch:

Zweifarbige Bärlauchnudeln mit Feta und Tomaten gefüllt.
Zweifarbige Bärlauchnudeln mit Feta und Tomaten gefüllt.
Zweifarbige Nudeln

Für den Nudelteig:
50 g Bärlauch, 600 g Mehl, Salz, 4 Eier und evtl. Wasser

Füllung:
1 Packung Fetakäse, 250 g Cocktailtomaten
2 EL Olivenöl

So wird’s gemacht: Den Bärlauch waschen, putzen und mit 2 EL Wasser pürieren. Mit der Hälfte der restlichen Teigzutaten zu einem glatten, elastischen Teig kneten. Die andere Hälfte (ohne Kräuter) ebenfalls zu einem Teig verarbeiten. Sollte der Teig zu fest sein, etwas Wasser zufügen. Zugedeckt 30 Min. ruhen lassen.

Den Teig dünn ausrollen oder durch eine Nudelmaschine drehen. Dabei immer einen Teil hellen und einen Teil grünen Teig leicht überlappend nebeneinander legen, damit sich die beiden Teige verbinden. Den ausgerollten Teig in große Rechtecke schneiden. Mit klein geschnittenen Cocktailtomaten und Fetakäse füllen, zusammenklappen und in eine gefettete Auflaufform legen.
Mit Olivenöl beträufeln, mit Tomatenvierteln und Fetakäse bestreuen und überbacken.

Tagged on:             

4 thoughts on “BÄRLAUCH oder Maiglöckchen?

  • 30/04/2015 at 6:10
    Permalink

    hallo ihr lieben. das rezept ist klasse . aber die bilder zum maiglöckchen soltet ihr entfernen das ist ein
    Frühlings-Knotenblume (Leucojum vernum), Illustration

    Frühlings-Knotenblume (Leucojum vernum), kein maiglöchchen.liebe grüsse anne

    • 01/05/2015 at 13:49
      Permalink

      Hallo Anne – das wissen wir ;) Die Überschrift bezieht sich ja auf den Text und da werden eben Maiglöckchen, Schneeglöckchen usw. als Verwechslungsmöglichkeiten genannt. Bei uns heissen übrigens die Frühlingsknotenblumen Schneeglöckerl. LG Bettina

  • 22/03/2015 at 19:19
    Permalink

    Ich liebe Bärlauch, vor ein paar Jahren bin ich bis nach Ramsau gefahren, weil ich hier am Bodensee nicht gewußt habe wo er wächst.
    Dieses Gericht werde ich ohne wenn und aber nachkochen.
    Ich finde es toll.

    • 22/03/2015 at 19:24
      Permalink

      Das freut uns Luzie :) Bei mir gab’s die heute als Mittagessen. Liebe Grüße Bettina

Comments are closed.