… wir haben ein wahres Kleinod entdeckt!

Kennt Ihr Stams im Inntal? Jetzt sagen die Sportler unter Euch: "Na klar, hier liegt doch die Kaderschmiede der österreichischen Wintersportler - das Stamser Skigymnasium" So ganz nebenbei: Über 100 Goldmedaillen wurden von ehemaligen Schülern des Skigymnasiums gewonnen!
Was viele nicht wissen, dieses Skigymnasium war in den Anfangsjahren vor knapp 50 Jahren im berühmten Zisterzienserstift Stams untergebracht. Das Koster – 1273 gegründet – wurde seitens seines Gründers Graf Meinhard II. mit vielen Privilegien und Schenkungen bedacht und entwickelte sich rasch zu einem bedeutenden wirtschaftlichen Zentrum im Inntal.
Kein Wunder also, dass hoch über dem Ort die höchstgelegene Barockkirche Europas auf 1873 m steht! Hier oben auf der Stamser Alm ließ in der Mitte des 18. Jahrhunderts der damalige Abt nebst Sennhütte nicht nur die Kirche (die als Tiroler Juwel mit prächtigen Gemälden und Stuckarbeiten gilt), sondern auch noch ein recht geräumiges Prälatenhaus errichten.
Und wir fragen uns wirklich seit Tagen, wie man es Mitte des 18. Jahrhunderts geschafft hat, hier oben diese Gebäude für die Sommerfrische des Abtes und den Patern zu erbauen. Denn das Kloster Stams liegt ja auf 600 Meter Meereshöhe und auch wenn heute ein bequemer Forstweg, aber über 12 km langer Fußmarsch dorthin führt – der war damals sicher noch nicht da!

Tourentipp: Stamser Alm

Für uns als alte Berghasen ist die Alm natürlich der Star ;), wir sind ja viel in den Bergen und besonders auf Hütten unterwegs, aber durch die Höhendifferenz, die übrigens auch mit dem Fahrrad überwunden werden kann, trennt sich die Spreu vom Weizen. Da kommen halt einfach eher die Leute rauf, die den Einklang mit der Natur und auch ein wenig die Ruhe lieben. Über 150 Rinder, 8 Pferde und 5 Kühe tummeln sich hier. Die Kühe werden morgens und abends gemolken und Opa Toni macht daraus köstliche Almbutter. Die mussten wir natürlich mitnehmen und haben sie einfach nur auf einem Brot genossen. Wir sagen es Euch, mehr braucht es nicht. Für eine gute Brotzeit und Getränke ist dort immer gesorgt und die Entschleunigung geht da oben ganz von selbst. Jetzt mitten in der Alpenrosenblüte konnten wir uns gar nicht sattsehen an dieser Blumenpracht, denn in dieser Intensität haben wir diese Naturschönheit noch nie gesehen.

Zu Fuß quer über die Alpen – abseits des E5-Klassikers!

Übrigens führt ja auch der Fernwanderweg L1 von Garmisch nach Brescia hier vorbei. Aber psssst ... viele wissen gar nicht, dass hier auch eine Übernachtungsmöglichkeit für zehn Personen vorhanden ist. Nur die Schlafsäcke müsst Ihr mitbringen. Von der Stamser Alm aus sind einige Bergtouren möglich oder der Weiterweg zur Dortmunder Hütte.
Von Stams aus der Beschilderung Stamser Alm folgen, nach ca. 2 km kommt der Weiler Hauland mit drei Häusern. Dort am Wegrand parken und dann könnt ihr den Aufstieg angehen. :)
Es gibt übrigens noch einen schönen Höhenweg vom Kühtai herüber, der bei 1800 m startet und bei dem fast keine Höhenmeter zu bewältigen sind: → https://www.meinbezirk.at/hall-rum/freizeit/tourentipp-stamser-alm-d321754.html
Wer übrigens auf der Stamser Alm übernachten möchte, einfach beim Pächter Christoph Eiterer anrufen: 00436641261777

Tagged on: