Wenn ich meine Familie frage, ob es mal wieder einen Schweinebraten geben soll, dann kommt ein einstimmiges „Ja“. Unser jüngster Sohn Quirin setzt da immer noch einen Satz drauf: „Du Mama, du musst aber unbedingt wieder den machen, den du für das Titelbild von „So schmeckt‘s“ gekocht hast. Des ist der beste Schweinebraten, den es gibt“.

So wird wird das Bauernbratl gemacht: Quirin mit Alexander Dobrindt und Silvia.
Foto: Hans-Helmut Herold, ©Merkur-Online.de

Stimmt, so liebt ihn meine ganze Familie. Bei uns kommen nämlich so nach der Hälfte der Garzeit Kartoffeln und Gemüse dazu. Die saugen die feine Soße richtig schön auf und schmecken dann einfach besonders delikat.

Wer jetzt Lust bekommen hat auf Schweinebraten, hier ist das Rezept:

BAUERNBRATL

1 Zwiebel
1–2 Knoblauchzehen
600 g magerer Schweinebraten mit Kruste
Salz, Pfeffer
Majoran
Gemüsebrühe
500 g festkochende Kartoffeln
1 Steckrübe (500 g)
2 Gelbe Rüben
1 Stange Lauch

Die Zwiebel und den Knoblauch mit der Schale halbieren und mit dem Fleisch, ohne Fettzugabe, rundum kräftig anbraten und würzen. Im Ofen weitergaren.
Garzeit: 30 Min. bei 180 °C (160 °C Heißluft)
Mit heißer Gemüsebrühe (ca. 500 ml) aufgießen und bei gleicher Temperatur 45 Min. weitergaren.
Kartoffeln, Steckrübe und Gelbe Rüben schälen und würfeln. Zum Fleisch geben. Nochmals mit Brühe aufgießen. Das Gemüse sollte knapp bedeckt sein. Etwas salzen und weitere 30 Min. garen.
Den Lauch waschen, putzen und in Ringe schneiden. Zufügen und nochmals 10 Min. garen, bis das Gemüse bissfest ist.

Übrigens, durch die Schale der Zwiebel bekommt die Bratensoße eine schöne braune Farbe.

Apropos Kruste. Unser Tipp: Beim Metzger die Schwarte einschneiden lassen. Wer es selbst machen will – mit einem Teppichmesser geht das auch hervorragend.

Tagged on:         

2 thoughts on “BAUERNBRATL? Nur mit Kruste.

  • 22/01/2015 at 18:04
    Permalink

    Uii, da sind wir ja schon gespannt auf Dein Feedback. Gutes Gelingen!

  • 22/01/2015 at 15:53
    Permalink

    Oh ja, ich kann mir diesen Bauerbraten gut vorstellen. Glaube, dass er meinem Mann super schmecken wird. Nächsten Sonntag probiere ich ihn.
    Danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.