Resteküche – Rezepte aus Reste(n)

Wir schauen bei den Rezepten für unsere Kochbücher natürlich auch immer, dass ein wenig Resteverwertung dabei ist, wie z. B. ein Knödelsalat, ein Bratenaufstrich oder ein Salat mit Fleischresten. Daher kam vor ein paar Wochen die Anfrage des Bayerischen Rundfunks, ob wir nicht Ideen für restlos gute Rezepte mit Ostergerichten haben. Was für eine Frage, natürlich hatten wir so einiges parat.

Deshalb war letzte Woche ein super nettes Team der Abendschau (Danke für die Screenshots!!) bei uns und wir haben für sie so manches zubereitet. Vom deftigen Aufstrich und Nocken aus Kartoffelpüree ging es weiter zu einem herzhaften Knödelgröstl und einem mit gekochten Eiern gefüllten Brot. Als krönenden Abschluss gab es dann Zwetschgenpavesen und einen köstlichen Guglhupf mit Schokoeiern.

Falls ihr keine Zeit zum Schauen hattet, keine Sorge, hier sind die Rezepte:

Herzhafter BRATENAUFSTRICH

1 Zwiebel, 1 Knoblauchzehe, 50–70 g kalter Lammbraten, 2 EL Rapsöl
100 g weiche Butter, Salz, Pfeffer, Majoran

Die Zwiebel und Knoblauchzehe schälen und klein schneiden. Das Fleisch fein würfeln.
Die Zwiebel- und Knoblauchwürfel im heißen Öl goldbraun rösten.
Die Bratenwürfel kurz mitrösten und abkühlen lassen. Die Butter schaumig rühren.
Die Zwiebel-Bratenmischung unterrühren und pikant würzen.
Kurz durchziehen lassen und mit kräftigem Bauernbrot oder Brezen servieren.

Tipp:
Der Aufstrich lässt sich natürlich auch mit Resten von Schweine-, Wild- oder Rinderbraten sowie Räucherfisch oder Osterschinken zubereiten. Bei Verwendung von Fisch den Majoran durch Dill ersetzen.

 

KARTOFFELNOCKEN

Kartoffelteig: 300 g kaltes Kartoffelpüree, 1 Ei, 50 g Mehl,
Salz, geriebene Muskatnuss
Zum Panieren: Brezenbrösel
Zum Ausbacken: Butterschmalz

Das Kartoffelpüree mit Ei, Mehl und Gewürzen zu einem formbaren Teig verarbeiten.
Evtl. noch etwas Mehl zugeben. Aus dem Teig mit einem Suppenlöffel Nocken formen und diese in den Bröseln wälzen. In reichlich heißem Butterschmalz rundum goldbraun ausbacken.

Schmeckt einfach so, mit einem bunten Salat oder als Suppeneinlage in heißer Brühe.

ResteGRÖSTL vom Lammbraten

300 g Bratenreste (Lamm, Rind, Schwein)
400 g Reste von Ofen- oder Semmelknödel
300 g Reste von gegartem Gemüse (z. B. Gelbe Rüben, Kohlrabi, Spargel)
2 EL Rapsöl, Salz, Pfeffer, Majoran

Die Bratenresten mundgerechte Würfel schneiden. Die Knödel ebenfalls würfeln.
Das Fleisch im heißen Öl kurz anbraten. Knödelwürfel und Gemüse dazugeben.
5 Min. mitbraten und pikant würzen.

Tipp: Dieses Gröstl lässt sich auch mit Kartoffelknödeln gut zubereiten.

 

GEFÜLLTES BROT

Hefeteig: 350 g Dinkelmehl Type 630 oder Weizenmehl Type 405,
250 g Dinkelvollkornmehl, Salz, 30 g Hefe
Füllung: 5 hart gekochte Eier, 6–8 Scheiben Schinken,
6–8 Scheiben dünn geschnittener Käse (Tilsiter, Bergkäse oder Emmentaler)
2 EL flüssige Butter

Für den Hefeteig die Mehlsorten mit dem Salz mischen. Die Hefe darüberbröseln.
Mit ca. 350 ml lauwarmem Wasser mit den Knethaken zu einem Teig verkneten.
Zugedeckt an einem warmen Ort 45 Min. gehen lassen.
In der Zwischenzeit die Eier schälen.
Nach der Gehzeit den Teig nochmals kurz durchkneten und zu einem Rechteck ausrollen.
Die Käse- und Schinkenscheiben auf der Teigplatte verteilen.
Die ganzen Eier längs auf die untere Kante der Teigplatte legen.
Den Teig aufrollen und das Brot auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.
Nochmals kurz gehen lassen. Mit etwas Butter bestreichen und ca. 45 bis 50 Min.
bei 190 °C (170 °C Heißluft)
backen.
Während des Backvorganges nochmals mit der Butter bestreichen.

Zwetschgen-BAVESEN

Pfannkuchenteig: 250 g Mehl, 3 Eier, 1 Prise Salz,
2 EL Zucker, 250 ml Milch
400 g Osterbrot oder Hefezopf,
Zwetschgenmus, 200 ml Milch (zum Tauchen)
Butterschmalz zum Ausbacken
Zum Bestreuen: Zimtzucker

Die Zutaten für den Pfannkuchenteig verrühren. Das Osterbrot (Hefezopf) in 1 cm dicke Scheiben schneiden.
Die Scheiben mit dem Zwetschgenmus bestreichen und je zwei Scheiben zusammensetzen.
Die gefüllten Scheiben zuerst kurz in die Milch und dann in den Pfannkuchenteig tauchen.
In reichlich heißem Butterschmalz von beiden Seiten goldbraun backen. Sofort mit Zimtzucker bestreuen und servieren.

Schoko-GUGLHUPF

Rührteig: 300 g Butter, 250 g Zucker, 5 Eier,
300 g Mehl, 3 TL Backpulver, ca. 50 ml Milch oder Eierlikör,
50–100 g Schokoladeneier (mit oder ohne Füllung)
Zum Überziehen: 200 g Kuvertüre Zartbitter, 1 Würfel Kokosfett
Zum Bestreuen: 3–4 Schokoladeneier

Für den Rührteig die Butter mit dem Zucker schaumig rühren. Die Eier nach und nach zugeben.
Das Mehl mit dem Backpulver mischen und mit der Milch (Eierlikör) auf mittlerer Stufe unterrühren.
Die Schokoladeneier klein schneiden und unter den Teig ziehen. Den Teig in eine gefettete, mit Mehl
bestäubte Guglhupf-Form streichen und ca. 50 Min. bei 180 °C (160 °C Heißluft) backen.
Die Kuvertüre klein hacken und im Wasserbad schmelzen. Den abgekühlten Kuchen damit überziehen.
Die Schokoladeneier klein hacken und über den Kuchen streuen.

Tipp:
Für diesen Kuchen eignet sich jede Art von Schokoladeneiern, egal ob mit Nugat- oder Cremefüllung,
Blätterkrokant oder Marzipan. Und auch übrige Schokoladen-Osterhasen lassen sich, in kleine Stücke zerbrochen, sehr gut verarbeiten.