HEIMATRAUSCHEN zu Besuch

Was für eine Ehre – über uns kommt ein Beitrag in der Sendung „Heimatrauschen” des Bayerischen Rundfunks. Heimatrauschen ist ein richtig cooles Sendeformat, das irgendwie immer so besondere Typen besucht und anscheinend gehören wir auch dazu. Da die Redaktion von unserem „Bayerisch SUPERFOOD” ganz begeistert war, aber auch unser neues Buch „Hüttenküche für dahoam” vorstellen wollte, sollte das Ganze irgendwie kombiniert werden.

Zum Glück lieben wir die Herausforderung und so entstand ein, wie wir finden, richtig cooler Hüttenburger, in dem wir Gemüse, Haferflocken, Leinsamen und Vollkornmehl versteckt haben. Als besonderes Topping gab es zur Premiere noch ein Blaukrautpesto, in dem natürlich noch Nüsse und Knoblauch stecken. Also ein HÜTTEN-SUPERFOOD par excellence. Zum Testen haben sich ein paar junge Männer zur Verfügung gestellt und Ihr achtet bitte auf die Szene, in der sie genüsslich reinbeißen. Dafür musste jeder drei Burger essen! Aber sie waren voll begeistert und wir waren nach fast zehn Stunden Drehzeit einfach nur eines: MÜDE!

Unser Buch „Hüttenküche für dahoam” erscheint erst Anfang Oktober (!!!) und es gibt darin schlichtweg köstliche Alpenküche, natürlich auch ohne Superfood. Das Rezept aus Sendung „Heimatrauschen” verraten wir Euch hier:

Wildburger HEIMATRAUSCHEN

4 EL Haferflocken, 2 Gelbe Rüben, 100 g Knollensellerie,
1 Zwiebel, 1 Knoblauchzehe
500 g Wildhackfleisch
2 Eier, Salz, Pfeffer, Majoran, Rapsöl zum Braten
Zum Anrichten:
50 g Feldsalat, 100 g Schmand, 1 EL Preiselbeeren

4 Vinschgerl
6 EL Blaukrautpesto

Die Haferflocken mit 80 ml kaltem Wasser verrühren und 10 Min. quellen lassen.
Das Gemüse schälen und sehr fein schneiden. In etwas heißem Öl andünsten und abkühlen lassen.
Das Hackfleisch mit Haferflocken, Gemüse, Eiern und Gewürzen in eine Schüssel geben.
Etwas Majoran zwischen den Fingern zerreiben und dazugeben. Mit den Knethaken des Handrührgerätes gut durchkneten. Mit befeuchteten Händen Pflanzerl formen und in heißem Öl von beiden Seiten jeweils 10 Min. braten.
Den Feldsalat waschen, putzen und trocken schleudern. Den Schmand mit den Preiselbeeren glatt rühren.
Die Vinschgerl quer halbieren. Die Pflanzerl mit Preiselbeerschmand, Feldsalat und Pesto als Burger anrichten.

Übrigens: Wildfleisch sollte immer durchgebraten werden.

Blaukrautpesto

100 g Blaukrautblätter, 50 g Bergkäse, 1–2 Knoblauchzehen,
6–8 EL Rapsöl, 4 EL Walnüsse, Salz

Von den Blaukrautblättern die dicken Blattrispen entfernen und die Blätter grob schneiden. Den Bergkäse würfeln. Den Knoblauch schälen und halbieren.
Einen Teil des Blaukrauts mit dem Öl pürieren. Das restliche Blaukraut, Käse, Knoblauch, Nüsse und Salz nach und nach dazugeben und so lange pürieren, bis eine sämige Masse entstanden ist. Eventuell, je nach Konsistenz, noch Öl zufügen.
Das Pesto in Gläser abfüllen, mit etwas Öl bedecken und verschließen.

Vinschgerl HEIMATRAUSCHEN

Vorteig: 200 g Roggen-Vollkornmehl, 5 g Hefe

Hauptteig: 600 g Roggen-Vollkornmehl, 100 g Dinkel-Vollkornmehl, 20 g Salz,
20 g Brotgewürz, 1 TL gemahlener Kümmel, 80 g Sauerteig (vom Bäcker),
20 g Hefe, 80 g Leinsamen

Für den Vorteig das Roggenmehl mit der Hefe und 200 ml lauwarmem Wasser mit den Knethaken des Handrührgerätes verkneten. Zugedeckt 1 Std. gehen lassen.
Die Mehlsorten mit Salz, Brotgewürz und Kümmel mischen. Sauerteig, Hefe und Vorteig dazugeben. Mit ca. 600 ml lauwarmem Wasser mit den Knethaken zu einem weichen Teig verkneten.
Zugedeckt 30 Min. gehen lassen, danach den Leinsamen unterkneten.
Aus dem Teig Fladen formen, mit der oberen Seite in etwas Mehl drücken und auf mit Backpapier ausgelegte Backbleche legen. Zugedeckt weitere 20 Min. gehen lassen, danach backen.

Backzeit:
zunächst 15 Min. bei 220 °C (200 °C Heißluft)
weitere 10 Min. bei 200 °C (180 °C Heißluft)

Tagged on: