Brot selbst backen

Der Trend zum Selbst machen in unseren Landen ist unübersehbar. Dinge reparieren statt wegwerfen … oder neu kaufen. In Sachen Ernährung ist selbst machen ja auch so ein Thema. Es wird mehr auf die Gesundheit geachtet, die Leute wollen wissen, was in ihrem Essen steckt und so werden Zusatzstoffe genau unter die Lupe genommen. Und zwar ganz zu Recht, wie wir finden.

Selbst machen macht schlau und glücklich

Deshalb backen auch wir unser Brot immer öfter selbst. Eine von uns hat sogar einen großen Holzbackofen, in dem bestimmt über 30 Laib Brot Platz haben! Daneben steht eine massive Knetmaschine aus den 30er Jahren, die nach wie vor zuverlässig ihren Dienst tut. Sollten uns also mal die Ideen ausgehen, machen wir eine Bäckerei auf :)
Das Thema Brot backen beschäftigte uns schon lange, bevor es wieder „in“ wurde. Für unsere Bücher haben wir uns bereits intensiv mit Sauerteig & Co. auseinandergesetzt. Eine Wissenschaft für sich, die sich lohnt: Nichts duftet und schmeckt besser als frisch gebackenes Brot!

Easypeasy Rezepte zum Brot backen

Für alle, die sich auch gerne mal darin versuchen wollen, haben wir in diesem Beitrag Rezepte zusammengestellt, bei denen man mal hineinschnuppern kann in die Materie Brot oder Semmeln selbst backen. Und ganz zufällig und der aktuellen Situation angepasst, kann man unsere Rezepte auch prima mit Kindern backen …

Also, worauf wartet Ihr noch?

DINKELSEMMELN – kinderleichtes Blitzrezept

500 g Dinkelvollkornmehl
1 ½ Pck. Backpulver
Salz
500 g Quark (20 %)
2 Eier

Mehl, Backpulver und Salz mischen. Den Quark mit den Eiern dazugeben und mit den Knethaken zu einem formbaren Teig kneten. Semmeln daraus formen und nach Lust und Laune die Oberseite in Haferflocken oder geriebenen Käse drücken. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und bei 20 bis 25 Min. bei 180 °C (160 °C Heißluft) backen.

BIERBROT – fast ohne Hefe

250 g Dinkelmehl Type 630
150 g Roggenvollkornmehl
2 TL Salz
5 g Hefe
150 ml helles Bier

Für den Hefeteig die Mehlsorten mit dem Salz mischen. Die Hefe dazugeben. Mit dem lauwarmen Bier und 100 ml lauwarmem Wasser mit den Knethaken zu einem weichen Teig verkneten. Zugedeckt bei Zimmertemperatur 18 Std. gehen lassen.
Den Teig nochmals kräftig durchkneten, einmal zusammenfalten und nochmals kneten. In einen gefetteten Topf geben. Zugedeckt nochmals 2 Std. gehen lassen, danach 45 Min. bei 200 °C (180 °C Heißluft) backen.

Als wir dieses Bierbrot Rezept ausprobiert haben, konnten wir es fast nicht glauben, dass mit so wenig Hefe ein so feines Brot entsteht. Für 400 g Mehl braucht man gerade mal 5 g Hefe! Schnell nachgerechnet könnt Ihr aus einem Würfel also 8 x das Rezept backen. Das sollte doch eine Zeit reichen, oder? Apropos Zeit: Eines braucht dieses Brotrezept – und zwar Zeit! Und die haben wir ja gerade alle ausreichend, also tief durchatmen und entschleunigen ;) Außerdem kann man den Rest Bier, der vom Rezept übrig bleibt, genüsslich trinken. Und das ist ja quasi bayerische Nervennahrung pur.

KNÄCKEBROT – Knusperhit nicht nur für Kids

50 g Buchweizenmehl
50 g Dinkelmehl
50 g zarte Haferflocken
80 g geschrotetes Einkorn
60 g Sonnenblumenkerne
1 TL Kräutersalz
Zum Bestreuen: Sonnenblumen- und Kürbiskerne

Die Zutaten mischen und mit 350 ml Wasser verrühren. 30 Min. quellen lassen.
Auf einem mit leicht gefettetem Backpapier ausgelegtem Backblech 3 mm dick verstreichen.
Die Kerne darüberstreuen und 30 bis 35 Min. bei 180 °C (160 °C Heißluft) backen.
Nach der Hälfte der Backzeit in Quadrate schneiden und fertig backen.

Tipp: Das Knäckebrot hält gut verpackt wochenlang.

Auch unser Knäckebrot kann super mit Kinder gebacken werden und bitte traut Euren Kindern ruhig etwas zu. Lasst sie wiegen, die Kerne auch mal ein bisserl klein schneiden, auch wenn es nicht notwendig ist. Wir geben seit vielen Jahren Kochkurse für Kinder und alle Kinder haben ihre Finger noch dran ;)
Der Vorteil beim Knäckebrot ist, Ihr habt einfach immer etwas auf Vorrat da und die Mehlsorten könnt ihr beliebig austauschen. Am einfachsten ist sicher gerade Dinkelvollkornmehl, das bekommt man überall.


Bild ganz oben: MorningbirdPhoto / Pixabay

Tagged on: