Hüttenküche für Dahoam

Wir haben Euch noch nie erzählt, wie denn genau so ein Buch bei uns entsteht und vor allen Dingen, wie lange wir dafür brauchen.

Zuerst kommt natürlich eine Themensammlung und alle bringen ihre Ideen für das nächste Projekt ein. Von Bettina kam der Vorschlag für die Hüttenküche und da waren wir beiden anderen sofort ganz Ohr. Denn als Kinder von wanderbegeisterten Familien haben wir im Sommer fast jeden Sonntag in den Bergen verbracht. Mit kurzen Unterbrechungen – als Jugendliche fanden wir das Berggehen und vor allem das frühe Aufstehen nämlich gar nicht mehr so toll – ist diese Leidenschaft für die Berge geblieben. Ob als Kreativpause, als sportliche Herausforderung oder einfach nur zum Seele baumeln lassen – grandiose Ausblicke auf die wunderbare Landschaft gibt es nur in den Bergen! Und das Gefühl, das man nach einer Tour hat, wenn das Ziel erreicht ist, gibt es nirgendwo sonst!

Während aber in unserer Kindheit die Brotzeit mitgetragen wurde, genießen wir jetzt die köstliche Hüttenküche in den Bergen.

Lieblingsrezepte und Hüttenklassiker

Doch zurück zu unserem Buch. Das Thema war festgelegt und dann stellte sich natürlich Frage: Was kochen wir denn für dieses Buch? Die Kapitel waren schnell klar, da sind wir ganz klassisch vorgegangen. Auf allen Hütten gibt es eine gute Suppe oder Brotzeit, was zum Sattwerden und natürlich darf für Gschleckerte auch was Süßes dabei sein.

Ein paar Klassiker waren ein absolutes „Muss“, allerdings war von Anfang an klar, dass es auf Hütten keinen Schnick-Schnack gibt – da wird oft aus wenig ganz viel gemacht. Ihr müsst überlegen, dass manche Hütten ihr ganzes Material nur mit dem Helikopter oder mit der Materialseilbahn bekommen. Auch die Energie ist oft begrenzt und in vielen Hütten wird noch auf einem Holzherd gekocht. Aber genau diese Küche, die mit einfachen Zutaten die tollsten Köstlichkeiten auf den Teller zaubert, lieben wir und daher war es einfach eine Freude und ein Genuss, unsere Ideen umzusetzen.

Koch- und Fototage –das müssen natürlich einige sein, um über 60 Rezepte richtig in Szene zu setzen. Zunächst überlegt Silvia, was an dem Tag gekocht wird? Sie kauft dann alle Lebensmittel ein und bereitet schon den einen oder anderen Kuchen vor. Die anderen Gerichte werden an dem Tag direkt gekocht und Christine steht mit dem Kugelschreiber parat und schreibt gleich alles fleißig mit. Nebenbei schnippelt sie genauso wie Bettina, die aber parallel dazu auch schon gleich alles in Szene setzt. Denn sie ist ja für das Layout zuständig und hat bereits die Seiten im Kopf. So entstehen ca. zehn Gerichte an einem Tag. Das hört sich jetzt nach gar nicht so viel Arbeit an. Aber die Rezepte müssen ja dann auch alle ins Reine geschrieben werden. Danach werden alle nochmals korrigiert, Tipps kommen dazu und dann geht alles zu Bettina ins Layout.

Urige Hütten und schönste Wandertouren

Doch diesmal hatten wir noch ganz andere Herausforderungen. Wir kennen ja alle zehn Hüttenwirte, die wir Euch im Buch vorstellen, schon seit Jahren. Aber wir wollten einfach ganz aktuelle Fotos und die Rezepte, die von ihnen sind, auch auf deren Hütten fotografieren. Also sind wir zusätzlich noch an vielen Tagen auf jede Hütte gelaufen. Insgesamt waren es über 5.000 Höhenmeter, die wir auf Schusters Rappen absolviert haben. Aber Wandern ist ja unsere Leidenschaft – da gibt es weit Schlimmeres – und wir waren so quasi die Testesser und konnten somit auch alle Gerichte genießen. Und Ihr kommt so zusätzlich zu zehn tollen Wandertouren auf Hütten.

Da haben wir gleich noch einen Tipp für Euch. Unsere Hütten sind wirklich gut, daher ist dort natürlich auch einiges los. Doch der frühe Vogel fängt den Wurm und wer zeitig dran ist, für den ergibt sich vielleicht auch der ein oder andere Ratsch mit den Wirtsleuten. Und nirgendwo sonst als auf einer Hütte lernt man schneller neue Leute kennen. An einem Tisch ist viel Platz und wenn der Andrang groß ist, rutscht man unkompliziert zusammen und kann sich wunderbar über Touren austauschen. Das Miteinander machts aus, am Berg ist einfach kein Platz für Egoismus ;)

Jetzt haben wir es aber echt spannend gemacht …Denn was findet ihr denn noch in unserem Buch? Das können wir einfach gar nicht aufzählen, deswegen gibt es eine kleine Leseprobe und so wünschen wir Euch herrliche Bergerlebnisse und gesellige Hüttenabende!

Und immer daran denken

Die Welt gehört dem, der sie genießt!


Giacomo Leopardi

Tagged on: